Was ist ein Retreat? - MBSR Achtsamhochdrei
55
post-template-default,single,single-post,postid-55,single-format-standard,bridge-core-2.0.9,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-19.6,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Was ist ein Retreat?

Ein Retreat ist eine geplante Phase der Stille, die zu einer inneren Einsicht verhelfen kann. Dabei setzt das Schweigen einen Prozess in Gang, in dem du dich kennenlernen und in deiner Reinheit erleben kannst. Viele Teilnehmer berichten nach einem Retreat, dass sie sich nach einiger Zeit sehr klar fühlten. Es kann aber auch herausfordernde Zeiten während eines Retreats geben, z.B. dann, wenn etwas Altes sich löst und der Schmerz noch mal spürbar wird. Es zeigt sich das, was noch einmal gesehen werden möchte. Du bist dabei aber nicht alleine, sondern wirst während eines Retreats von erfahrenen Meditationslehrern begleitet, die dir auch bei stärkeren inneren Prozessen zur Seite stehen und dich unterstützen.

Die Ruhe, die sich in den Tagen entfaltet, ermöglicht es ganz bei dir zu sein, dich ganz dir selbst zu widmen und dir ein Stück Liebe zu schenken für all das, was du in deinem Leben getan hast – oder dafür, dass du einfach nur da bist. Vielleicht entdeckst du neue Dinge an dir. Vielleicht weißt du aber auch auf einmal ganz vieles sehr an dir zu schätzen, bist auf eine einfühlsame Weise mit dir. 

Und wenn Kämpfen einsetzt, weil das Annehmen des Lebens so wie es gerade erlebt wird, so schwer ist, dann kannst du vielleicht nach einer Weile, wenn innerer Frieden in dich eingekehrt ist, eine tiefe innere Ruhe und Ausgeglichenheit erfahren.

 

Wie ist der Ablauf in einem Retreat?

Der Tag beginnt meistens zwischen 6:00 und 7:00 Uhr und endet zwischen 21:00 und 22:00 Uhr. Dabei ist der Tagesablauf sehr strukturiert und umfasst verschiedene Meditationen, wie die Sitzmeditation, die Gehmeditation, den Body-Scan und achtsame Körperübungen. Dazwischen gibt es auch immer längere Pausenzeiten, in denen du dich ausruhen kannst. Um Themen tiefer durchdringen zu können, finden meistens einmal am Tag Vorträge statt.

Wenn du dich für ein Retreat anmeldest, ist es hilfreich Meditationserfahrung zu haben. Die Lehrer gehen in der Regel davon aus, dass man bereits mit Meditation vertraut ist.

Leidest du unter einer psychischen Erkrankung, solltest du dich vorher mit dem Meditationslehrer darüber verständigen, ob es für dich sinnvoll ist, an dem Retreat teilzunehmen.

Wichtig: Fühl in dich hinein, wie lange dein erstes Retreat dauern soll. Wenn man längere Retreats besucht, kann das den einen oder anderen auch überfordern. Bereits bei der Auswahl eines Retreats ist eine fürsorgliche Haltung empfehlenswert.

Foto: salvia77 / photocase.de

No Comments

Post A Comment